Stadtmission - Hamburg - Die Wurzeln   

Die Wurzeln

von hoffnungsorte hamburg und Stadtmission

 

Der »Verein für Innere Mission – Hamburger Stadtmission« wurde 1848 gegründet. Schon damals rutschten massenweise verarmte Menschen in Kriminalität, Alkoholismus und Prostitution ab und Kinder verwahrlosten. Typische und leider wieder aktuelle Großstadtprobleme, die nicht einfach hingenommen werden können.
 
Johann Hinrich Wichern gewann damals bekannte Hamburger Familien und Persönlichkeiten wie Hudtwalcker, Abendroth, Sieveking und Mönckeberg zur Bekämpfung von Armut und Not durch tätige Nächstenliebe. Am Zweck des Vereins und der teilweisen Finanzierung durch wohltätige Hamburger Bürger hat sich seitdem nichts geändert.

 

Am 10. April 2013, verkündete der Vorsitzende des Verwaltungsrates, Dr.Stephan Reimers, die Gründung der stiftung hoffungsorte hamburg und die Entscheidung, alle Einrichtungen der Stadtmission künftig mit dem Zusatz »hoffnungsorte hamburg« zu verbinden. Der Trägerverein Stadtmission Hamburg bleibt bestehen.

 

Die Rede von Dr. Reimers zur Stiftungsgründung finden Sie hier.


Heute wie damals besteht eine enge Verbindung zur Hauptkirche St. Jacobi und

der Kirchengemeinde St. Georg-Borgfelde.